Aktfotografie

Aktfotografie ist ein Thema für sich der eine bewundert es und sieht die Kunst darin der andere erkennt nur Porno in den Fotos. Doch es ist und bleibt die hohe Kunst des Fotografierens. Es ist nicht einfach für Fotografen den der Pfad zwischen Fotografie und Kunst und einfach nur plumpen Nacktfotos ist schmal. Ein Spiel mit Licht und Schatten erschwert das Ganze noch dazu. Ein guter Fotograf muss dazu auch noch die richtigen Posen für sein Model finden. So das am Ende die Schokoladenseiten zu sehen ist und nicht die Problemzonen abgelichtet werden.  Um die schönsten Bilder zu gestalten sollte man mit einer Systemkamera oder mit einer Spiegelreflexkamera arbeiten. Bei diesen beiden Kameratypen kann man viele Sachen manuell einstellen. Blende und Verschluss sind wichtige Einstellungen beim Aktfotografieren damit man mit Belichtung und gewollter Unschärfe spielen kann. Sollte man auf einen Blitz nicht verzichten können kann dieser nur indirekt eingesetzt werden. Hier zu findet ihr auch einige Tipps auf dieser Seite. Das indirekte Blitzen klappt am besten mit einem externen Blitz nicht besonders gut mit dem internen. Um ein schön weiches Licht auf das Model zu werfen zu können kann man mit Bettlacken oder Styroporplatten das Licht des Blitzes weich auf das Model lenken. Um schöne Fotos zu bekommen sollte auf eine angenehme Atmosphäre achten. Wer mit dem Aktfotografieren grade erst beginnt greif meist auf Freundin oder Ehefrau als Model zurück. Da bietet sich das eigene Heim als perfekte Umgebung für die Fotos schon an. Warme Räume und ein wenig Alkohol helfen dem Model sich zu entspannen. Vor allem wenn das Model aus dem eigenen Umfeld stammt. Erotische Fotos im freien sollten erst einmal dem Profi überlassen werden. Erfahrene Models und entsprechende Gesetze sind zu beachten bzw. einzusetzen. Doch auch Zuhause lassen sich schöne Fotos schießen. Utensilien Helfen dabei das Bild etwas aufzulockern. Ein Stuhl oder transparenter Stoff sind nur einige Idee etwas pepp in die Bilder zu bringen. Vor Beginn des Fotoshootings sollte das Model eine gewisse Zeit schon nackt sein. So verhindert man ungewollte abdrücke auf der Haut. Ein weicher Bademantel hinterlässt kaum abdrücke und dient als alternative. Das Spiel zwischen Licht und Schatten sollte man beherrschen wenn man sich an Aktfotos heran wagt. Ansonsten bleibt es an der Kreativität des Fotografen ob die Bilder nun Kunst oder Nacktfoto werden.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.